HomeVereinNews

Pressemitteilung


Pressemitteilung:

Nach der am 29.06.2017 durchgeführten Jahreshauptversammlung und auch diversen Veröffentlichungen in der Presse, bezieht der Verein nun offiziell auch die Öffentlichkeit in die Geschehnisse der vergangenen Wochen ein:

Leider kommen die in den Artikeln vor allem auch in den Artikeln des „Münchner Merkur“ Fakten nicht eindeutig bzw. falsch rüber. Dieser Artikel war auch der Auslöser für den in den sozialen Medien entstandene Shit Storm“. Viele Äußerungen waren „weit unter der Gürtellinie“.
Die Berichterstattung unserer lokalen Presse war hier im Gegensatz zum „Münchner Merkur“ sehr objektiv und hat in diesem Zusammenhang mit dem Verein selbst Kontakt aufgenommen um auch die Hintergründe bzw. Zusammenhänge besser erkennen zu können. Das manchmal die Betrachtungsweisen diverser Formulierungen unterschiedlich interpretiert werden ist vollkommen normal. Das es auch im Einzelfall  wieder zu unangepassten Beiträgen von Fans unserer Nachbarvereine bzw. aus dem bayerischen Raum zu kam und auch unsere sportlichen Gegner der Vorsaison dies zum Teil in diversen Foren noch anheizten, lässt sich leider in der heutigen Zeit nicht vermeiden.

Der Verein selbst war zu keiner Zeit auf eine Konfrontation dieser Art mit der Stadt Bad Kissingen aus und hat dies auch nicht forciert. Zudem diese immer noch Eigentümer der Eissporthalle Bad Kissingen ist.

Zusammenfassung:

Neuwahlen:
Die Neuwahlen der Vorstandschaft waren erforderlich durch einige organisatorisch bedingte erforderliche und notwendige Neubesetzungen der verschiedenen Dienstposten. Mit den neu besetzen Posten des 2. Vorstandes durch Herrn Ralph Kiesel und des Kassiers Herrn Daniel Wehner, haben wir nun die Möglichkeit unsere Kräfte besser zu bündeln und auch die Aufgaben besser zu verteilen. Herr Dankov (ehemals Kassier) wird Koordinator des Nachwuchsbereiches, um hier das Projekt „Eishockey für ALLE“ in Bad Kissingen umzusetzen, dabei stehen ihm als Nachwuchstrainer Herr Sidney Els und auch Roman Nikitin zur Seite. Herr Nemirovsky (ehemals 2. Vorstand) wird der neue sportlicher Leiter. Wir sind froh alle Vorstandsposten wieder adequat besetzt zu haben, auch mit dem Hintergrund der Weiterexistenz des Vereines bzw. auch der unserer Ansicht sehr geringen Möglichkeit des Investors wieder abzuspringen entgegenzutreten, der einen funktionierenden Verein für seine Spielstätte  und Vorhaben benötigt. Was ein Absprung für die Öffentlichkeit (das Stadtbild, den Öffentlichen Lauf, Veranstaltungen, Schulen, usw.) oder auch andere Vereine wie den Ski Club (SC Bad Kissingen) bedeutet hätte, brauchen wir nicht mehr weiter zu vertiefen.


Saisonbeginn 2016/2017:

Der Verein hatte vor der Saison 2016/2017 mit vielen Herausforderungen der Vergangenheit zu kämpfen, dies waren vor allem Altschulden/Altlasten, die bis in das Jahr 2008 zurückgehen. Die neue Vorstandschaft, die erst im September letzten Jahres gewählt wurde, hatte aufgrund der sehr kurzen Vorbereitungszeit von nur 3 Wochen nicht viel Zeit eine spielfähige erste Mannschaft auf das Eis zu bringen. Durch viele noch offene rechtliche Verfahren, die allesamt durch unsere Vorgänger zu vertreten waren, vermutlich verursacht durch persönliche Fehler oder Unwissenheit, wurden wir hier im September ins „Kalte Wasser geschmissen“. Eine Änderung der Durchführungsbestimmungen des DEB und BEV aufgrund einer Entscheidung des EU Gerichtshofes, erlaubte uns den Einsatz von einer unbegrenzten Anzahl an EUStaatsbürgern, die in der Saison 2016/2017 das Trikot der Bad Kissinger Wölfe tragen durften.  Dieses Recht haben auch andere Vereine in Deutschland in Anspruch genommen. Aufgrund der sehr kurzen Zeit, war dies die einzige Möglichkeit eine spielfähige 1. Mannschaft mit internationalen Flair in der Landesliga auf die Beine zu stellen und am Spielbetrieb erfolgreich teilzunehmen. Ein Rückzug der 1. Mannschaft vom Spielbetrieb hätte das Ende des Vereines auch aufgrund der damit verbundenen Sponsor- und Eintrittseinnahmen bedeutet. Die Nachwuchsspieler der Wölfe kamen in Spielgemeinschaften mit Würzburg und Haßfurt sowie mit Doppellizenz (gleichzeitiges Spielen in 2 Spielgemeinschaften mit Würzburg und Haßfurt) zum Einsatz. Die Kleinsten unter den Kindern konnten ihr Können auf Bad Kissinger Eis im Rahmen des Nachwuchstrainings vor Ort beweisen und verbessern. Durch viele Neuzugänge konnten insgesamt bis zu 50 trainierende und spielende Kinder über alle Altersklassen hinweg die Schlittschuhe für unseren Eishockeyverein schnüren. Viele der Neuzugänge waren vorher noch nie auf Schlittschuhen gestanden und konnten daher nicht am regulären Spielbetrieb teilnehmen.

Saisonende 2016/2017:

Zum Ende der Saison 2016/2017 hatte man sich über die Relegationsrunde den Aufstieg der 1. Mannschaft in die höchste im Landesverband Bayern gespielte Eishockeyliga (Bayernliga) erspielt und auch sportlich verdient. Das Bad Kissinger Eishockey und damit auch in der Kurstadt Bad Kissingen erlebte
in diesem Jahr einen „richtigen Hype“, es entstand eine richtig gute Fankultur, die sich auch im Vergleich zu anderen Vereinen wie Schweinfurt richtig sehen lassen kann. Die Zuschauerzahlen explodierten, in der Halle war endlich wieder Stimmung. Man sprach wieder vom Bad Kissinger Eishockey, freute sich an einem Freitag oder Sonntag seine Freizeit bei den Spielen der Kissinger Wölfe zu verbringen. Die Fans wurden in das Geschehen im Verein und auch in die erste Mannschaft integriert. Es entstanden sehr enge Bindungen und Freundschaften innerhalb dieser kleinen Familie. Zusätzlich konnten in diesem Jahr erstmalig Forderungen von Altkreditoren in einem nicht unerheblichen mittleren 5 stelligen Bereich, sowie zusätzlich die Fixkosten
(Betriebs- und Spielkosten) der laufenden Saison beglichen werden. Mit den Kreditoren wurden durch die Vereinbarung von realistischen Zahlungszielen (Vergleichen) und Zeitspannen Möglichkeiten gefunden, die Altlasten des Vereines zu kompensieren bzw. hier eine realistische Tilgung zu erreichen. Als Hauptkreditor war hier wie bei vielen anderen Vereinen auch die Öffentliche Hand (in unserem Fall die Stadt Bad Kissingen) zu erwähnen. Aber wie bereits erwähnt sind diese entstanden Kosten aus der Vergangenheit, nicht aus der jetzt vergangenen Saison. Der Verein war in der Lage die entstehenden Fixkosten für die laufende Saison unmittelbar zu begleichen. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Kissingen insbesondere dem Objektmanagement und den Eismeistern während der Saison war mit „sehr gut“ zu bewerten.

Planungen Saison 2017/2018:

Bereits nach dem Entscheid des Stadtrates im Januar hatte der Verein weit mehr als aktiv bei der Werbung möglicher Investoren, sowie bei der Erstellung der verschiedenen Konzepte der Investoren mitgewirkt. Die Planungen des Vereines bzgl. der Teilnahme an der Bayernliga waren eindeutig. Die dazu erfolgen Meldungen ergingen seitens der Vereinsführung an den Verband „in Time“. Die erforderlichen Nachwuchsmannschaften wurden bereits im Mai gemeldet. Die Teilnahme an der Bayernliga hätte auch unserer Sicht einen Zugewinn an Kindern für alle Altersgruppen des Nachwuchses des Vereines bedeutet und die erforderlichen Spielstärken wären auch mit einer Ausnahmegenehmigung bzw. einer gemeldeten Spielgemeinschaft unter unserer Federführung sicherlich erreicht worden. Aufgrund der Eishallensituation (Meldung einer Spielstätte), die zum 1. 6. zu tätigen war (dieses wurde auch durch ein Schreiben des Verbandes an die Stadt Bad Kissingen im Mai deutlich u. a. Meldung von Nachwuchsmannschaften und die Existenz einer Spielstätte), waren wir gezwungen eine Komplettkooperationsgemeinschaft für den Nachwuchs mit einem anderen Vereinen, der auch Probleme mit den zu bringenden Meldestärken bzw. Nachwuchsmannschaften für die Landesliga besitzt, einzugehen. Mit dieser Kooperation kann den Kindern auch für die Möglichkeit einer fehlenden Spielstätte die Möglichkeit gegeben werden, diesen wundervollen Sport weiterauszuüben. Dadurch dass seitens des BEV entschieden wurde, dass aufgrund von den gemeldeten Nachwuchsmannschaften in Kooperation für die Bayernliga und der zur Zeit noch nicht bestätigten fehlenden Spielstätte (insgesamt 3 zu stellende Mannschaften, davon eine U8 mit max. 1 in Spielgemeinschaft unter Federführung des Bayernligisten) nur in der Landesliga spielen können, hat dies natürlich auch für die Zukunft Folgen. Sollten wir hier auf andere Eishallen in der der Region, wie Schweinfurt oder Haßfurt ausweichen müssen, hätte dies einen Einbruch bei den Sponsorengeldern, die für die Durchführung des Spielbetriebes zwingend erforderlich sind, zur Folge.

Ohne Sponsorengelder -
keine 1. Mannschaft - ohne 1. Mannschaft keine Einnahmen- ohne das Zugpferd kein Verein. Das dies nur mit einer Spielstätte vor
Ort möglich ist, sollte für jedermann nachvollziehbar sein. Kein Sponsor unterschreibt einen Vertrag ohne die realistische Möglichkeit (öffentliche Stellungnahme des Besitzers der Eishalle). Sponsoren investieren in Fakten nicht in ein „Vielleicht“. Zur Zeit ist noch die Stadt Bad Kissingen der Eigentümer der Eishalle. Gemäß Verband der in einer zitierten Stellungnahme in der Presse dies auch darstellt, ist dies mit dem Eigentümer der Eishalle zu klären.

Wir sind der Stadt Bad Kissingen für Ihre Geduld und Gesprächsbereitschaft in der Vergangenheit, sowie für die Abwicklung/Planung des geplanten Verkaufes der Eishalle an einen Investor sehr dankbar, dies steht außer Frage. Die Verhandlungen mit den Investoren sind sehr komplex, genauso wie die Hintergründe über eine Teilnahme an einem Spielbetrieb in der Bayernliga oder Landesliga. Das es in diesem Jahr mit der Bayernliga nicht geklappt hat ist schade, aber war aufgrund der zu kurzen Zeit, der Eishallenproblematik, den Vorgaben und Entscheidungen des Verbandes bzgl. des Nachwuchses, somit auch finanziell betrachtet, nicht leistbar. Letztendlich muss es uns allen um das „Große Ganze“ gehen. Eine Spielstätte - Ein Verein mit effektiver Nachwuchsarbeit und damit die Existenz des Vereines. Nach unseren Informationen durch den Investor selbst, liegt der durch die Stadt Bad Kissingen erarbeitete Entwurf des Kaufvertrages inzwischen vor und wird derzeit geprüft.

Die Planungen für den Landesligaspielbetrieb für die kommende Saison der 1. Mannschaft und des Nachwuchses laufen, genauso wie die Planungen für die Durchführung des Rakoczy-Festes 2017, wo Sie uns auf dem Marktplatz vom 28.-30.07.2017 besuchen können.

Wir hoffen auf die Treue unserer Fans und die Unterstützung unserer Sponsoren um auch in der Landesliga in der neuen Saison zahlreich besuchte und spannende Spiele in der Eishalle Bad Kissingen genießen zu können.

Mit sportlichen Grüßen

Die Vorstandschaft
EC Bad Kissinger Wölfe e. V.

Share

Spiel Kalender

  • Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    857128613
45678658987110
11121314151687817
18192021883222324
25262728293031
  • - Heim
  • - Auswärts

Saison: 2017/2018

1. Mannschaft

Trainer: Mikhail Nemirovsky
Co-Trainer: Michael Rosin

(T) #  1 Donatas Zukovas
(T) # 25 Timo Jung
(T) # 82 Lars Torben Franz

(V) # 19 Simon Eirenschmalz
(V) # 10 Niko Samuel Grönstrand
(V) # 79 Marc Hemmerich
(V) # 29 Domantas Cypas
(V) # 21 Charles Müller
(V) # 18 Johan Larsson
(V) # tbd

(S) # 78 Mikhail Nemirovsky
(S) # 13 Eugen Nold
(S) # 26 Christian Masel
(S) # 17 Anton Seewald
(S) # 27 Alexei Zaitsev
(S) # 44 Brett Wur
(S) #   8 Roman Nikitin
(S) #   7 Viktor Ledin
(S) # 22 Lukas Zänglein

(S) # 30 Nikolai Varianov
(S) # 24 Adrian Persch

(S) # 77 Georgiy Buga
(S) # 75 Martin Schuler
(S) # 37 Jevgenij Prochorow

(S) # tbd
(S) # tbd
(S) # tbd

Betreuer:

Nico Achilles
Freddy "das Tier" Schaub

Heute11
Gestern263
Woche1575
Monat4769
Insgesamt244455

Aktuell sind 49 Gäste und keine Mitglieder online

  • Spieltag

++++Tabelle 2017/18++++

PTeamPtk
1 ERV Schweinfurt 37
2 ERSC Amberg 36
3 ESC Hassfurt 36
4 EC Kissinger Wölfe 35
5 EV Dingolfing 28
6 SE Freising 25
7 EHC Königsbrunn 24
8 ESV Burgau 2000 17
9 VfE Ulm/Neu-Ulm 16
10 VER Selb 12
11 ESC Vilshofen 12
12 EHC Straubing 0
Go to top

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand