News

Die Zukunft der Eissporthalle ist gesichert

Sehr geehrte Fans, Sponsoren, Gönner, Freunde des EC Bad Kissinger Wölfe e. V.,

Anbei der lang ersehnte Pressebericht seitens der Öffentlichen Hand um unsere Planungen für die kommenden Jahre auf sichere Säulen stellen zu können. Nach dem Racozky Fest 2017 geht es dann in die abschliessenden Verhandlungen mit Spielern und Sponsoren, um auch dieses Jahr, wenn auch nur in der Landesliga das eine oder andere Wort mitreden zu können.

"Wir freuen uns, dass es endlich geklappt hat. Ganz im Sinne der Öffentlichkeit, Bad Kissingen als Eissportstandort zu erhalten, ob für für Vereine, Schulen, Schlittschuhläufer oder auch nur unsre Gäste. Der Nachwuchs wird es uns allen danken. Auf eine sportlich ansprechende und spannende Saison 2017/2018"

Die Zukunft der Eissporthalle ist gesichert

Der Stadt Bad Kissingen ist es gelungen, die Zukunft der Eissporthalle zu sichern, dies meldete die Stadt am Mittwochabend in einer Pressemitteilung.

Wie die Stadt Bad Kissingen weiter schreibt, ist es gelungen, damit auch die Ausübung des Eissports in Bad Kissingen für die nächsten Jahre zu gewährleisten.

Die Eissporthalle wurde laut Angaben der Stadt in den letzten Tagen an einen privaten Betreiber verkauft. Der Weiterbetrieb mit öffentlichen Laufzeiten und Vereinsnutzung wird durch den Erwerber für die nächsten 20 Jahre zugesichert. Damit hat die Stadt Bad Kissingen einen wesentlichen Schritt in ihren Maßnahmen zur Haushaltkonsolidierung verwirklicht und den städtischen Haushalt um einen erheblichen Defizitbetrag pro Jahr entlastet.

Die Stadt Bad Kissingen hat die Eissporthalle an die Eissport Bad Kissingen GmbH i.G., eine Gesellschaft mit satzungsmäßigem Sitz in Bad Kissingen, verkauft. In diesem Vertrag sind öffentliche Eislaufzeiten berücksichtigt, die weiterhin angeboten werden. Auch die Nutzung der Eissporthalle durch die städtischen Vereine wird künftig weiter möglich sein. Der Kaufvertrag umfasst neben der eigentlichen Eissporthalle auch die Sportgaststätte und ein Nebengebäude am Sportplatz. Die Regelungen sind mit den betroffenen Vereinen als Nutzer abgestimmt. Der Betrieb der Sportgaststätte durch den FC 06 Bad Kissingen ist für weitere mindestens fünf Jahre gesichert.

Im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung waren die Anforderungen und Gegebenheiten durch die Stadt mit den Vereinen besprochen worden und in die Verhandlungen eingeflossen. Den Anliegen der Kissinger Wölfe und des Skiclubs als Hauptnutzer der Eissporthalle konnte im Zuge der Übernahme der Eissporthalle Rechnung getragen werden. Damit erhalten die Vereine eine solide Basis für die weiteren Planungen der nächsten Jahre.


Mit diesen Unterschriften wurde die Zukunft von Eishockey und öffentlichem Eislauf in Bad Kissingen gesichert: Oberbürgermeister Kay Blankenburg (2.v.l.) unterzeichnet den Kaufvertrag der Eissporthalle mit den beiden Gesellschaftern der Eissport Bad Kissingen GmbH i.G.

Die Gesellschafter der Eissport Bad Kissingen GmbH i.G. sind die ukraiinischstämmigen Dmitro Kryvorutskyy, der ein Unternehmen in Mittelfranken führt und Alexander Kondrachov. Sie übernehmen den Betrieb der Eissporthalle voraussichtlich rechtzeitig zum Beginn der nächste Eislaufsaison Mitte Oktober 2017.

Dmitro Kryvorutskyy und Alexander Kondrachov haben beide eine persönliche Eishockeyvergangenheit und sind bestens in der internationalen Eishockeywelt vernetzt. Ihr Konzept sieht eine ganzjährige Nutzung der Eissporthalle vor. Insbesondere sind auch Trainingslager und Schulungsangebote für internationale Eishockeyclubs sowie diverse weitere kommerzielle Veranstaltungen geplant. Mit diesen Worten endet die Pressemitteilung der Stadt Bad Kissingen. 

Quelle: Infranken.de

Pressemitteilung


Pressemitteilung:

Nach der am 29.06.2017 durchgeführten Jahreshauptversammlung und auch diversen Veröffentlichungen in der Presse, bezieht der Verein nun offiziell auch die Öffentlichkeit in die Geschehnisse der vergangenen Wochen ein:

Leider kommen die in den Artikeln vor allem auch in den Artikeln des „Münchner Merkur“ Fakten nicht eindeutig bzw. falsch rüber. Dieser Artikel war auch der Auslöser für den in den sozialen Medien entstandene Shit Storm“. Viele Äußerungen waren „weit unter der Gürtellinie“.
Die Berichterstattung unserer lokalen Presse war hier im Gegensatz zum „Münchner Merkur“ sehr objektiv und hat in diesem Zusammenhang mit dem Verein selbst Kontakt aufgenommen um auch die Hintergründe bzw. Zusammenhänge besser erkennen zu können. Das manchmal die Betrachtungsweisen diverser Formulierungen unterschiedlich interpretiert werden ist vollkommen normal. Das es auch im Einzelfall  wieder zu unangepassten Beiträgen von Fans unserer Nachbarvereine bzw. aus dem bayerischen Raum zu kam und auch unsere sportlichen Gegner der Vorsaison dies zum Teil in diversen Foren noch anheizten, lässt sich leider in der heutigen Zeit nicht vermeiden.

Der Verein selbst war zu keiner Zeit auf eine Konfrontation dieser Art mit der Stadt Bad Kissingen aus und hat dies auch nicht forciert. Zudem diese immer noch Eigentümer der Eissporthalle Bad Kissingen ist.

Weiterlesen...

Eishockey-Legenden vereint für die gute Sache

Um beim Benefizspiel dabei zu sein, nahmen einige Akteure lange Anreisen in Kauf - und das sehr gerne.

Sichtbar gerührt war die stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen, Monika Fella, als sie den Scheck über fast 1200 Euro vom Organisator Christian Keul entgegen nahm: "Vielen Dank an alle, wir freuen uns sehr über die riesige Spende." Auch auf der Tribüne freuten sich einige Bewohner der Altenheime über die tolle Spende und klatschten mächtig Beifall.

Es war schon toll, was Christian Keul alles auf die Beine gestellt hatte. Mit Martin Wosnik kam sogar ein Spieler aus Amerika angeflogen. "Ich bin nächste Woche beruflich in Spanien und habe den Flug für das Spiel umgebucht", so Martin Wosnik, der sich extra für das Spiel neue Schuhe und einen Schläger gekauft hatte.
An der Bande schwang wie früher Otto Granich das Zepter. Beim Stande von 4:1 für die Unterfranken Oldstars wurde es dem Coach zu bunt: "Es bleibt mir nichts anderes übrig, ich zieh mich um." Er beließ es aber dann doch beim Coachen. Dabei musste er mit ansehen, wie die Gäste immer weiter davon zogen und am Ende 13:4 gewannen. Das tat aber der guten Stimmung bei den Kissingern keinen Abbruch.

In der ersten Drittelpause versuchte der frühere Spieler und Nachwuchstrainer Udo Pfleger der Mannschaft neue Impulse zu geben: "Ihr müsst mehr Gas geben." Leichter gesagt als getan. Viele Kissinger waren seit dem letzten Benefizspiel vor neun Jahren nicht mehr auf dem Eis gestanden. "Es ist so schön, die alten Kameraden wieder mal zu sehen", so Ralph Heinrich, der inzwischen in Waldkraiburg lebt.

Es war schon bewegend, als der frühere Kissinger Schlachtruf, angestimmt von Jojo Kaiser, in der Kabine ertönte: Ibi tscha, Ibi tscha, Ibi tscha, tscha, hu. Er war gleichzeitig der Startschuss für einen schönen, langen Abend, an dem die ein oder andere Geschichte aus früheren Zeiten wieder auflebte.

von MARCUS LEITNER
Quelle: Infranken.de

Ehemalige Kissinger Legenden wieder auf dem Eis

Ehemalige Kissinger Legenden wieder auf dem Eis

Am Samstag (18 Uhr) schnüren die Helden des SC Bad Kissingen und Altstars der Region wieder ihre Schlittschuhe, um die Lebenshilfe zu unterstützen.

Fast 26 Jahre nach dem Aufstieg des damaligen SC Bad Kissingen in die Bayernliga spielt wieder ein Kissinger Team um den Aufstieg mit. In der Relegation empfangen die Kissinger Wölfe die Wanderers Germering. Doch was ist aus den früheren Helden des Teams geworden, die ab 1991 selbst in der Bayernliga gespielt haben? Sie laufen am Samstag bei einem Benefizspiel auf.

"Wir sind jetzt genau in der 40. Saison nach dem Hallenbau - im Oktober 1977 wurde die Eissporthalle gebaut - das ist wie ein Jubiläum", erklärt Organisator Christian Keul. Deshalb, und auch, weil das letzte Benefizspiel schon neun Jahre her ist, hat sich Keul dazu entschlossen, zugunsten der Lebenshilfe Bad Kissingen ehemalige Spieler der 80er und 90er Jahre auf dem Eis gegeneinander antreten zu lassen. "Außerdem weiß man ja nicht, ob so etwas nächstes Jahr noch stattfinden kann", sagt Keul im Bezug auf die drohende Schließung der Eishalle.

Für das Event, das am Samstag um 18 Uhr beginnt, haben neben Christian Keul selbst unter anderem bereits Holger Buczynski, Markus Fischer, Ralph Heinrich, Otto Granich als Ehrencoach, Harry Grundmann, Roland Meiser, Mike Hawkins, Marin Wosnik, Wolfgang Kratz, Michael Grimm, Till Bergermann, Jürgen Kaiser, Christian Fischer und Udo Pfleger zugesagt. Der 77-jährige Pfleger war damals noch Spieler und Nachwuchstrainer von vielen der auflaufenden Oldstars, wird allerdings nur als Zuschauer anwesend sein. Zusagen aus Schweinfurt kamen von Thomas Berndaner, Andreas Witti, Patrik Geus, Jens Schad und Artur Klos. Aus der Hobbytruppe der Kissinger Wölfe, den Rakoczy Rangers, treten Valerij Dancov, Dennis Schmitt als Goalie und Axel Bergermann an. Diese Spieler verstärken das Gästeteam, die Unterfranken Oldstars.

"Natürlich wird die Geschwindigkeit nicht so hoch sein wie in einem Landesligaspiel, aber es werden einige bekannte Gesichter zu sehen sein", sagt Michael Rosin, der Vorsitzende der Kissinger Wölfe, der noch nicht weiß, ob er selbst spielt. "Außerdem ist das Spiel für den guten Zweck, und das, was die Leistung zulässt, wird gespielt. Wenn ich auf's Eis gehe, dann zu 100 Prozent."

Viel Lebenserfahrung auf dem Eis

Trainiert haben für das Benefizspiel unter der Woche bereits acht Mann auf dem Eis. "Es war ein lockeres Training, unserem Alter entsprechend", witzelt Christian Keul. Er freut sich vor allem darauf, dass die Lebenshilfe ihren Besuch angekündigt hat. "Es kommen einige Bewohner der Altenheime plus Betreuer, die haben bestimmt noch nicht so oft ein Eishockey-Spiel live gesehen. Das ist eine tolle Sache", sagt Keul. Übrigens: "Die Gesamteinnahmen gehen zu 100 Prozent zur Lebenshilfe", darauf ist Keul besonders stolz. Und: "Es ist eine einmalige Gelegenheit, so viel Eishockeyerfahrung in Lebensjahren live auf dem Eis zu sehen."

von PIA SCHMITT
Quelle: Infranken.de

Seite 1 von 18

Unterkategorien

Spiel Kalender

  • August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
  • - Heim
  • - Auswärts

Saison: 2016/2017

1. Mannschaft

Trainer: Mikhail Nemirovsky
Co-Trainer: Michael Rosin

(T) # 25 Timo Jung (neu)
(T) # 32 Donatas Zukovas (neu)
(T) # 1 Michael Tscherepanow (neu)
(T) # 21 Lars Torben Franz (E)

(V) # 19 Simon Eirenschmalz
(V) # 79 Marc Hemmerich (neu)
(V) # 10 Niko Grönstrand (neu)
(V) # 26 Christian Masel (neu)
(V) # 52 Jan Pankovsky
(V) # 14 Rami Heikkilä
(V) # tbd


(S) # 07 Viktor Ledin
(S) # 78 Mikhail Nemirovsky
(S) # 13 Eugen Nold
(S) # 51 Martin Oertel (neu)
(S) # 57 Chad Evans (neu)
(S) #   8 Roman Nikitin
(S) # 75 Martin Schuler
(S) # 66 Lukas Zänglein (neu)
(S) # 44 Paul Schmelzer
(S) # 33 Donatas Vitte (neu)
(S)
# tbd

Betreuer:

Nico Achilles
Freddy "Das Tier" Schaupp

Heute67
Gestern83
Woche429
Monat1517
Insgesamt215947

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

  • Spieltag

SEN BYL Relegation 2017

PTeamPtk
1 EC Kissinger Wölfe 2
2 Wanderers Germering 1
Go to top

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand